Freitag, 14. Dezember 2018

Herzlich willkommen auf den Internetseiten des


Aktuelles:


 

Am Sonntag 16.12.2018 ab 11:00 Uhr sind die WTHC –Damen 40 zum Abschluss der Winterrunde zu Gast beim TC Altenberge-Erika. Da es für die Gastgeber im Vergleich mit dem punktgleichen TV Varel, die bereits am Samstag in Löningen vorlegen müssen, um die Meisterschaft geht stehen die Spielerinnen um Kirsten Coordes vermutlich vor einer wahren Herkulesaufgabe.


 

Mit einem überzeugenden 5:1 – Erfolg beim Post SV Leer im letzten Spiel der Tenniswinterrunde sicherte das Team um Spitzenspieler Thomas Otte Platz 2 in der Bezirksklasse Herren 50  für den WTHC – da zeitgleich der Auricher TC in Riepe unterlag.

Dabei machten sowohl Thomas Otte  (6:0; 6:2) als auch Jürgen Geisler (6:1; 6:3) und Joachim Köhler (6:1; 6:2) „kurzen Prozess“ mit ihren Gegnern; lediglich Gerd Dekena verlor sein Spiel mit 1:6 und 3:6. Die abschließenden Doppel waren beide in zwei Sätzen eine klare Angelegenheit für die Jadestädter – die Paarung Otte/Geisler ließen beim 6:0; 6:0 keinen Spielgewinn der Gastgeber zu; während Köhler/Dekena beim ihrem 6:3 und 6:1 Sieg sich etwas gnädiger erwiesen.

Im Rückblick auf die Winterrunde darf daher aus Sicht des WTHC die Meldung einer männlichen Altersklassenmannschaft nach Jahren der Abstinenz als gelungen angesehen werden.


WILHELMSHAVEN. (mĂĽn) FĂĽr den Wilhelmshavener THC bleibt die Nordliga ein Himmelfahrtskommando. Dem 0:6-Auftakt bei Klipper Hamburg folgte am Samstag ein 1:5 gegen den Harvestehuder THC.

In der Auftakt-Einzelrunde (0:4) konnte nur WTHC-Spitzenspieler Dominik Bartels seinen Gegner in den Matchtiebreak zwingen, verlor dort aber 5:10. Für den einzigen Punkt sorgte das Doppel Bartels/Pascal Doose, das sich 4:6, 6:3 und 10:7 gegen Marat Deviatiarov und Maximilian Todorov durchsetzte. Die andere WTHC-Paarung (Vladan Vasiljevic/Björn Watermann) unterlag 2:6, 3:6.

„Unser Auftritt war in Ordnung. Dass wir in dieser Konstellation keine Chance haben, war uns klar“, bilanzierte WTHC-Teamchef Vasiljevic, der seine Partie an Position 3 gegen Philipp Storjohann mit 1:6 und 4:6 verlor. „Da war mehr drin. Aber ich habe einfach zu lange gebraucht, um einen Rhythmus zu finden.“

Für die letzten drei Partien der Winterrunde soll jetzt, so Vasiljevic, die Position 4 – dort verlor Ersatzmann Björn Watermann gegen Marco Lange 1:6, 2:6 – verstärkt werden. Dazustoßen sollen die Niederländer Bart van Kampen oder Thijs Buur. „Vielleicht können wir so noch irgendwo einen Punkt mitnehmen, auch wenn es die letzten Gegner alle in sich haben“, hofft der WTHC-Teamchef auch hinsichtlich der größeren Flexibilität in der Besetzung der Doppel.

Top-Tennis sahen die Zuschauer insbesondere im Spitzeneinzel, wo sich Bartels ein sehenswertes Match mit Marat Deviatiarov lieferte. Der 24-jährige Ukrainer, die Nummer 784 der Weltrangliste (479. im Doppel), musste hart kämpfen, um sich durchzusetzen. Vasiljevic: „So gutes Hallentennis war bislang hier nur ganz selten zu sehen. Es gab viele lange Ballwechsel. Im Matchtiebreak hat der Ukrainer dann aber vier Winnerbälle auf der Linie platziert und sich durchgesetzt.“

Der Auftritt der Hamburger wurde ansonsten von den Gastgebern auch dazu genutzt, Kontakte für die Sommerrunde zu knüpfen. Insbesondere Maximilian Todorov, Nummer 93 der aktuellen deutschen Rangliste und gegen Pascal Doose nicht nur wegen seiner „genialen Rückhand“ (Vasiljevic) 6:0 und 6:0-Sieger, hat es dem WTHC-Teamchef angetan. Vasiljevic: „Vielleicht sehen wir den Spieler ja noch einmal wieder – und das nicht im Hamburger Trikot.“


 Nach holprigem Start haben die WTHC`er in ihrem letzten Spiel am Samstag ab 14:00 Uhr beim Post SV Leer die Chance hinter dem verlustpunktfreiem TV Metjendorf anzupeilen. Entsprechend wird MF Björn Enslin eine schlagkräftige Truppe an den Start bringen.



 

Im letzten Heimspiel der Tenniswintersaison trennten sich die Damen 40 des WTHC in der Bezirksliga vom TV Hasbergen mit 3:3.

Durch Siege von Kirsten Coordes (6:4; 6:3) und Bianca Abels (6:7; 6:4 und 11:9) bei gleichzeitigen Niederlagen von Martina Brunken (2:6; 6:3 und 5:10) sowie Michi Gethmann (1:6; 3:6) stand es nach den Einzeln 2:2. Da anschließend die Paarung Coordes/Gethmann mit 3:6 und 4:6 unterlag während Brunken/Gabi Schuster mit 6:2; 6:1 erfolgreich waren stand die Punkteteilung fest.

Ob dies in Anbetracht des Restprogramms reicht den Abstieg im Vergleich mit Hasbergen zu verhindern, entscheidet sich am letzten Spieltag (15./16. Dezember). Während die WTHC-Damen auf den Spietzenreiter TC Altenberge-Erika treffen hat Hasbergen das Schlusslicht TuS Aurich-Ost zu Gast .


TENNIS – Auftakt beim THC Klipper

Neuer Frontmann beim WTHC: Dominik Bartels ausHannover FOTO: WTHC/P

Neuer Frontmann beim WTHC: Dominik Bartels ausHannover FOTO: WTHC/P

WILHELMSHAVEN. (CC) Neue Spielklasse(n), neue Gegner, neue Herausforderungen: Obwohl die Tennis-Herren des WTHC die angepeilten Aufstiege im Vorjahr sowohl in der Winter- (Oberliga), als auch in der Sommerrunde (Regionalliga) knapp verpasst haben, schlagen die Jadestädter in den kommenden Spielzeiten trotzdem jeweils eine Liga höher auf.

„In beiden Fällen hat jeweils eine Mannschaft in höheren Klassen zurückgezogen“, erklärt WTHC-Teamchef Vladan Vasiljevic die neuen Ligazugehörigkeiten seiner Schützlinge. „Und weil wir in der Bilanz jeweils der beste Vizemeister waren, sind wir in die Nordliga bzw. in die 2. Bundesliga aufgerückt.“

Zum Auftakt der Winterrunde tritt der WTHC heute ab 14 Uhr zum Nordliga-Debüt beim THC Klipper in Hamburg an. Weitere Gegner sind der Harvestehuder THC, THGC Großflottbek, TTK Sachsenwald und der Bremer TV. „Die Winterrunde ist nicht unser Kerngeschäft – der Fokus liegt schon klar auf dem Sommer“, so Vasiljevic weiter. „Deshalb könnte es sein, dass die Nordliga im Winter eine Nummer zu groß für uns ist. Heute sind wir auf jeden Fall klarer Außenseiter.“

Da mit Yannick Staschen auch der letzte Lokalmatador den WTHC aus beruflichen Gründen verlassen hat, brauchte der Club vom Ölhafendamm eine neue Nummer eins: Der Hannoveraner Dominik Bartels, der zuletzt für Aachen in der 2. Bundesliga aufschlug, wird das jadestädtische Winterrunden-Aufgebot anführen. Was die Besetzung der weiteren Positionen angeht, hält sich Vasiljevic bedeckt: „Ich möchte primär auf die heimischen Spieler setzen und plane deshalb auf jeden Fall mit Pascal Doose, außerdem werde ich auch selbst aufschlagen. Alle weiteren Optionen halte ich mir offen.“

Beim THC Klipper wartet heute ein echtes Novum auf den Aufsteiger: Hallenspiele auf Sand. Vasiljevic: „Wir wurden per E-Mail informiert, dass der Gegner seine Heimspiele auf Sandplätzen austrägt. Das ist schon ungewöhnlich und ein echter Wettbewerbsvorteil für den Gegner. Egal wen ich heute mit nach Hamburg nehme – wir hätten alle lieber auf Hartcourt oder Teppich gespielt.“


Unsere Homepage wird zurzeit umgebaut!!!



 


Im Verein ist bei einigen Mitgliedern eine Unruhe wegen der Nutzung des Gastspielrechts
aufgetreten. Nach Kündigung der Mitgliedschaft, auch der einjährigen Schnuppermitglied-
schaft, gibt es nach unserer Gastspielordnung eine zweijährige Sperre als Gastspieler.
Dies wird von einigen Mitgliedern beanstandet.
Wir suchen fĂĽr unseren Verein dauerhafte Neumitglieder auch mit Hilfe der Schnuppermit-
gliedschaft. Wer sich nach der Schnuppermitgliedschaft nicht fĂĽr den WTHC entscheidet,
kann unseren Club nicht wirklich unterstĂĽtzen.
Wir suchen keine Tennisspieler/innen, die für möglichst wenig Geld unsere Anlage nutzen
wollen. Eine Zweiklassengesellschaft mit ordentlichen Mitgliedern und regelmäßigen
Gastspieler/innen ist nicht gewĂĽnscht.
Soweit nachvollziehbare wirtschaftliche GrĂĽnde fĂĽr eine Reduzierung des Beitrags vorhanden
sind, kann ein Antrag auf Reduzierung des Beitrags beim Vorstand gestellt werden,
der wollwollend geprĂĽft wird.
Der Mitgliedsbeitrag ist einheitlich und kann nicht nach dem Umfang der sportlichen
Aktivitäten bemessen werden. Der Vorstand geht davon aus, dass diese Auffassung auch
von der weit ĂĽberwiegenden Mehrheit der Mitglieder geteilt wird.
FĂĽr den Vorstand
Franz-Peter Celta