GD. Kaum M√ľhe hatten die 1. Herren des WTHC in ihrem Heimspiel der Tennis-Oberliga, den ersatzgeschw√§chten TSC G√∂ttingen mit einem ungef√§hrdeten 6:0-Sieg auf die Heimreise zu schicken.

Das Highlight der Begegnung war das Spitzenspiel von Yannick Staschen, der einmal mehr Tennis vom Feinsten¬† bot und insbesondere mit seiner einh√§ndigen R√ľckhand f√ľr zahlreiche spektakul√§re Punkte sorgte. Zwar konnte sein G√∂ttinger Kontrahent Hannes Meier bei etlichen Ballwechseln recht gut dagegenhalten, aber Staschen hatte das Heft jederzeit fest in der Hand, sodass sein 6:2/ 6:1-Erfolg v√∂llig ungef√§hrdet war. Einen √§hnlichen Verlauf¬† nahm das Match von Jonas Lichte (Nr. 2), der Ewald Philip mit 6:2/ 6:2 ebenfalls praktische keine Siegchance lie√ü.

Adrian Meyer¬† profitierte von den zahlreichen vermeidbaren Fehlern der G√∂ttinger Nr. 3 Maximilian Kratzky, der zwar mit einigen verbalen Einlagen gl√§nzte, den 6:4/ 6:1- Sieg von¬† Meyer aber nicht in Gefahr brachte. Umk√§mpft war das Einzel von Vladan Vasiljevic, der sich gegen den fr√ľheren WTHCer Robin Tiedemann ein Spiel auf Augenh√∂he lieferte, das im Match-Tiebreak lange auf des Messers Schneide stand, ehe sich Vasiljevic mit 6:4/ 1:6/ 12: 10 durchgesetzt hatte.

Bereits nach den Einzeln war somit nach dem 4:0-Zwischenstand alles entschieden, sodass die anschließenden die Doppel nur noch der Verbesserung des Spielverhältnisses dienten. Bei Staschen/ Meyer hieß es am Ende 6:2/ 7:6, während  Lichte/ Vasiljevic einen Aufgabesieg verbuchten.

‚ÄěMit diesem Erfolg und nunmehr 5:1- Punkten d√ľrfte das ‚ÄěThema Klassenerhalt in der Oberliga‚Äú so gut wie erledigt sein. Jetzt gehen unsere vorsichtigen √úberlegungen in Richtung Staffelsieg‚Äú, wagt MF Vasiljevic einen Blick auf den weiteren Saisonverlauf.