TENNIS – Herrenteam verliert das letzte Nordliga-Spiel der Winterrunde mit 2:4

Der Bremer TV ging mit Spitzenspieler Elmar Ejupovic in die Begegnung. WTHCer Bart van Kampen sorgte fĂŒr einzigen Sieg in den Einzeln.

WILHELMSHAVEN. Die erhoffte Überraschung blieb aus: die Tennisherren vom Wilhelmshavener THC hĂ€tten am Samstag ihr letztes Saisonspiel in der Winterrunde beim Bremer TV v. 1896 mit 6:0 gewinnen mĂŒssen, um sich noch den Klassenerhalt zu sichern. Am Ende verloren die JadestĂ€dter aber mit 2:4 und schlagen somit in der nĂ€chsten Hallensaison in der Oberliga auf. „Die EnttĂ€uschung ist nicht ganz so groß. Es war ja von vornherein klar, dass es sehr schwer fĂŒr uns werden wird“, blickte Teamchef Vladan Vasiljewic auf die Saison zurĂŒck.

Die Gastgeber stellten mit Elmar Ejupovic ihren besten Spieler gegen den WTHC auf. Vasiljewic: „Er war mal die Nummer 381 der Weltrangliste, also ein ganz harter Brocken.“ Das bekam dann auch Dominik Bartels im Spitzeneinzel zu spĂŒren, beim 2:6, 2:6 blieb er ohne Chance. Auch Pascal Doose musste die Überlegenheit seines Gegners Jannik Schepers eingestehen und verlor ebenfalls mit 2:6, 2:6. Etwas besser machte es Teamchef Vasiljewic in seinem Einzel gegen Alexander Kranz. „Im ersten Satz habe ich richtig gutes Tennis gespielt und diesen erst im Tiebreak verloren. Ich hatte das GefĂŒhl, da geht noch was.“ Doch der JadestĂ€dter konnte dieses GefĂŒhl nicht bestĂ€tigen und verlor den zweiten Satz glatt mit 0:6. Den ersten Punkt fĂŒr den WTHC erkĂ€mpfte sich dann der NiederlĂ€nder Bart van Kampen, der seine gute Leistung aus der Vorwoche bestĂ€tigen konnte. Mit 7:6 und 6:0 gewann er gegen den eine Leistungsklasse besser platzierten Timo Schepers und sorgte damit fĂŒr den 1:3-Zwischenstand nach den Einzelbegegnungen.

Die Doppelbegegnungen begannen mit der erwarteten Niederlage fĂŒr Doose/Vasiljewic, die mit 4:6, 2:6 gegen Ejupovic/Kranz verloren. FĂŒr ein versöhnliches Nordliga-Ende sorgte dann das WTHC-Doppel Bartels/van Kampen, die nach hartem Kampf mit 4:6, 7:5 und 10:7 gegen Jannik und Timo Schepers gewannen.

„Wir sind ja als Außenseiter in die Nordliga gestartet, daher kamen die Ergebnisse nicht ĂŒberraschend. Jetzt konzentrieren fĂŒr uns auf die Vorbereitung fĂŒr die Sommersaison – und da gibt es einiges zu tun. In der 2. Bundesliga wollen wir eine gute Rolle spielen“, blickt der WTHC-Teamchef schon in die Zukunft.