Artikelarchive

Archiv für die Kategorie „Tennis Aktuell“

Herren Bezirksliga:    WTHC II  РTV Varel II                 2:4

Herren Regionsliga:    WTHC III  РMTV Jever                ausgefallen

GD. Von den beiden Derbys des WTHC kam nur das Spiel der 2. Herren zur Austragung. Dies konnten die G√§ste vom TV Varel II mit 4:2 f√ľr sich entscheiden. Die 3. Herren des WTHC hatten sich umsonst auf das Spiel gegen den MTV Jever vorbereitet.

Herren Bezirksliga:  WTHC II  РTV Varel II     2:4

Bitter war f√ľr die Gastgeber, dass das Team vom √Ėlhafendamm mit Lion H√∂lzel auf einen ihrer wichtigsten Leistungstr√§ger verzichten musste. Seine Klassenfahrt sorgte somit schon vor dem ersten Ballwechsel f√ľr eine Vorentscheidung zugunsten der Friesl√§nder. Im ersten Durchgang gelang dem WTHCer Bj√∂rn Watermann (Nr. 2) der erwartete Erfolg. Mit 6:3/ 7:5 setzte er sich insgesamt relativ eindeutig gegen den Vareler Christian Scherf durch, wobei Watermann im 2. Satz aber noch in die ‚ÄěVerl√§ngerung‚Äú musste. Lange umk√§mpft war die Begegnung von Dominik Jost (WTHC) und Dennis Scheithauer (Varel). Am Ende musste sich Jost aber im Match-Tiebreak mit 2:6/ 6:4/ 6:10 geschlagen geben.

Kaum Chancen hatte der gerade genesene Alexander Nabel (Nr. 1) gegen den Friesl√§nder¬† Lukas Cremers, der das Spitzenspiel eindeutig mit 6:3/ 6:1 f√ľr sich entschied. Dominik Korporal (WTHC) hielt parallel dazu sein Team mit einem schwer erk√§mpften 6:4/ 4:6/ 10:7-Sieg gegen Marvin Glittenberg im Rennen.

Nach dem 2:2-Zwischenstand setzten die WTHCer auf eine Punkteteilung. Mit 2:6/ 4:6 unterlag die Paarung Nabel/ Jost gegen ihre Kontrahenten Cremers/ Scheithauer, wobei hier ein Sieg f√ľr das heimische Duo nicht in Sichtweite war. Bis zum letzten Ballwechsel war dagegen das 2. Doppel von Watermann/ Korporal umk√§mpft, das schlie√ülich aber mit einem √ľberaus knappen 4:6/ 6:4/ 9:11 gegen Scherf/ Glittenberg den K√ľrzeren zog. Somit blieb die ‚ÄěZweite‚Äú der Jadest√§dter ohne einen allemal verdienten Punktgewinn.

Herren Regionsliga:  WTHC III  -  MTV Jever  ausgefallen

Gro√ü war die Entt√§uschung der 3. Herren des WTHC, denen √ľberaus kurzfristig eine Absage des MTV Jever ins Haus flatterte. Nicht wirklich nachvollziehbar war f√ľr die Gastgeber, dass die Friesl√§nder mit 14 Spielern auf ihrer Meldeliste nicht eine Mannschaft zusammen bekamen, wobei bekanntlich auch mit drei Spielern angetreten werden kann.

Herren Bezirksliga:    Ganderkeseer TV  РWTHC II      4:2

Herren Regionsliga:   Wardenburger TC -  WTHC III   2:4

Damen Bezirksklasse:  BV Kneheim  -  WTHC                6:0

GD. Wichtige Punkte konnten sich die 3. Herren des WTHC an diesem Wochenende mit ihrem 4:2-Sieg sichern, w√§hrend die 2. Herren und die Damen des WTHC leer ausgingen. Mit 2:4 kehrte die ‚ÄěZweite‚Äú vom Ganderkeseer TV zur√ľck, w√§hrend die WTHC-Damen beim Ligafavoriten BV Kneheim erwartungsgem√§√ü mit 0:6 unterlagen.

Herren Bezirksliga:  Ganderkeseer TV  РWTHC II

F√ľr die 2. Herren der Jadest√§dter wurde es nichts mit den erhofften Pluspunkten beim Ganderkeeser TV, mit denen man einen gro√üen Schritt Richtung Verbleib in der Bezirksliga getan h√§tte. Mit 4:2 erwiesen sich die Gastgeber als das bessere Team Da au√üer¬† Lion H√∂lzel¬† mit dem erkrankten Alexander Nabel noch weiterer ein Leistungstr√§ger fehlte, blieb nur Bj√∂rn Watermann als Punktegarant √ľbrig. Er gewann sein Einzel mit 6:4/ 6:2 und an der Seite von Dominik Korporal auch sein Doppel mit 5:7/ 6:1/ 10:5. Korporal (2:6/ 2:6), Dominik Jost (2:6/ 1:6) und Lukas Brunken (1:6/ 2:6) in ihren Einzeln sowie die Paarung Jost/ Brunken (1:6/ 0:6) im 2. Doppel war kein Satzgewinn verg√∂nnt. .

Herren Regionsliga: Wardenburger TC -  WTHC III

F√ľr eine positive √úberraschung sorgten die 3. Herren, indem ihnen beim Wardenburger TC ein 4:2-Erfolg gelang. Da diese Begegnung bereits am Samstag stattfand, konnten Watermann¬† und Korporal auch in diesem Spiel eingesetzt werden. Sie sorgten f√ľr zwei Einzelpunkte, Watermann mit 6:3/ 6:0 und Korporal mit 6:2/ 6:3. Lennart und Hendrik¬† Steeb blieben in ihren Einzeln bei ihrem Deb√ľt in einem Herrenteam erwartungsgem√§√ü noch ohne Sieg (2:6/ 2:6 bzw. 0:6/ 1:6). Dagegen¬† √ľberraschte das Br√ľderpaar Steeb anschlie√üend mit einem 6:2/ 7:6-Doppelsieg. Schwerer als erwartet hatte es das Duo Watermann/ Korporal bei ihrem Doppelerfolg mit 7:5/ 6:7/ 10:2.

Damen Bezirksklasse: SV Kneheim ‚Äď WTHC

Die Bezirksklasse mit den Damen des WTHC kann man vom Leistungsniveau her als zweigeteilt ansehen. Drei Team spielen untereinander den Staffelsieg aus, w√§hrend das andere Mannschaftstrio f√ľr die Pl√§tze 4 bis 6 ‚Äězust√§ndig‚Äú ist. Beim Titelfavoriten SV Kneheim ging es f√ľr die Damen von der Jade prim√§r darum, sich achtbar aus der Aff√§re zu ziehen. Das ist Mascha Gerr, Lea Lettow, Anna Stecher und Viktoria von Garrel auch ohne Satzgewinn bestens gelungen.

GD. Kaum M√ľhe hatten die 1. Herren des WTHC in ihrem Heimspiel der Tennis-Oberliga, den ersatzgeschw√§chten TSC G√∂ttingen mit einem ungef√§hrdeten 6:0-Sieg auf die Heimreise zu schicken.

Das Highlight der Begegnung war das Spitzenspiel von Yannick Staschen, der einmal mehr Tennis vom Feinsten¬† bot und insbesondere mit seiner einh√§ndigen R√ľckhand f√ľr zahlreiche spektakul√§re Punkte sorgte. Zwar konnte sein G√∂ttinger Kontrahent Hannes Meier bei etlichen Ballwechseln recht gut dagegenhalten, aber Staschen hatte das Heft jederzeit fest in der Hand, sodass sein 6:2/ 6:1-Erfolg v√∂llig ungef√§hrdet war. Einen √§hnlichen Verlauf¬† nahm das Match von Jonas Lichte (Nr. 2), der Ewald Philip mit 6:2/ 6:2 ebenfalls praktische keine Siegchance lie√ü.

Adrian Meyer¬† profitierte von den zahlreichen vermeidbaren Fehlern der G√∂ttinger Nr. 3 Maximilian Kratzky, der zwar mit einigen verbalen Einlagen gl√§nzte, den 6:4/ 6:1- Sieg von¬† Meyer aber nicht in Gefahr brachte. Umk√§mpft war das Einzel von Vladan Vasiljevic, der sich gegen den fr√ľheren WTHCer Robin Tiedemann ein Spiel auf Augenh√∂he lieferte, das im Match-Tiebreak lange auf des Messers Schneide stand, ehe sich Vasiljevic mit 6:4/ 1:6/ 12: 10 durchgesetzt hatte.

Bereits nach den Einzeln war somit nach dem 4:0-Zwischenstand alles entschieden, sodass die anschließenden die Doppel nur noch der Verbesserung des Spielverhältnisses dienten. Bei Staschen/ Meyer hieß es am Ende 6:2/ 7:6, während  Lichte/ Vasiljevic einen Aufgabesieg verbuchten.

‚ÄěMit diesem Erfolg und nunmehr 5:1- Punkten d√ľrfte das ‚ÄěThema Klassenerhalt in der Oberliga‚Äú so gut wie erledigt sein. Jetzt gehen unsere vorsichtigen √úberlegungen in Richtung Staffelsieg‚Äú, wagt MF Vasiljevic einen Blick auf den weiteren Saisonverlauf.

in Ofenerdiek,¬† Oldenburg-S√ľd und Varel

GD. Jede Menge Jugendtennis auf bestem, teilweise sogar auf herausragendem Niveau boten die Regionsmeisterschaften Jade-Weser-Hunte in Ofenerdiek, Oldenburg-S√ľd und Varel. Zudem waren die Titelk√§mpfe durch einen reibungslosen und harmonischen Ablauf gekennzeichnet. Auch bei schwierigen Entscheidungen war stets sportliches Verhalten angesagt.

Weniger Zufriedenheit bereiteten die r√ľckl√§ufigen Teilnehmerzahlen, wobei unter anderem der Bereich Wilhelmshaven/ Friesland mit lediglich drei teilnehmenden Spielern sehr entt√§uschte. Hier tut sich (somit) einiger Handlungsbedarf auf, um wieder an die fr√ľheren zumeist zweistelligen Zahlen heranzukommen.

So waren aus dem hiesigen Bereich mit Hendrik Steeb (U 16), Gary Gerr (U 12/ beide WTHC) und Jannes Markmann (U 16/ JTG)  nur drei Spieler am Start, wobei sich dieses Trio aber achtbar in Szene setzte. Gegen Tibo Reins (Bad Zwischenahn) hatte Markmann keinerlei Probleme sich mit 6:1/ 6:1 durchzusetzen. Gegen die Nr. 1 der Setzliste und späteren Turniersieger Fabio Jochens (Nordenham) blieb Markmann anschließend erwartungsgemäß aber ohne Chancen (0:6/ 1:6). Hendrik Steeb fand gegen Ben Heine (OTeV) zu spät ins Spiel, sodass er gegen den spielstarken Oldenburger mit 0:6/ 3:6 unterlag. In der Nebenrunde lieferte der WTHCer dann zwei starke Spiele ab. Mit einem 6:2/ 6:2 gegen Hannes Sieg (OTeV) und mit 6:3/ 6:1 gegen Timon Vollmerding (Blexen) gewann er verdient die Nebenrunde.

Einen ganz starken Auftritt hatte Gary Gerr bei den U 12. Nach seinem¬† 6:1/ 6:0-Sieg gegen Konstantin Buddenburg (Wardenburg) musste die anschlie√üende Begegnung gegen den Turnierfavoriten Till M√∂llers (OTeV) die Entscheidung √ľber den Titelgewinn bringen. In einer absolut hochklassigen Begegnung ‚Äď dem wohl besten Match der gesamten Titelk√§mpfe ‚Äď unterlag der Jadest√§dter denkbar knapp mit 6:7/ 6:3/ 8:10 und verpasste somit den Sprung ins Endspiel, das M√∂llers (OTeV) gegen Joris Maa√ü (Oldenburger TB) mit 6:2/ 6:1 gewann. Au√üer M√∂llers d√ľrfte auch Gerr damit gleichzeitig die Fahrkarte f√ľr die NTV-Titelk√§mpfe (jetzt TNB) Anfang Februar gebucht haben.

Damen 40      BW Buchholz РWTHC (Bezirksliga)      3:3

GD. Fast so etwas wie ein Jubelsturm brach beim eingeschworenen Team der Damen 40 des WTHC aus, als Martina Brunken in ihrem Einzel mit einem 10:8 im Match-Tiebreak zwar hauchd√ľnn, aber allemal verdient die Grundlage f√ľr das 3:3-Unentschieden bei BW Buchholz erk√§mpfte, das den WTHC-Damen praktisch schon vor den abschlie√üenden Doppeln den Klassenerhalt in der Bezirksliga bescherte. Fest ‚Äěeingeplant‚Äú waren ja die zwei Punkte durch Spitzenspielerin Kirsten Coordes, die zuvor m√ľhelos ihr Einzel mit 6:2/ 6:1 f√ľr sich entschieden hatte und dann auch in ihrem Doppel zusammen mit Ilka Claus – ebenfalls mit 6:2/ 6:1 ‚Äď nichts mehr anbrennen lie√ü. Die beiden anderen Einzel von Claus mit 6:7/ 4:6 und Bianca Abels mit 1:6/ 3:6 sowie das 2. Doppel von Abels/ Michaela Gethmann (3:6/ 0:6) traten an diesem Tag somit komplett in den Hintergrund.

 

Herren Bezirksliga: WTHC II ‚Äď TC GW Leer II¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 4:2

Herren Regionsliga: WTHC III ‚Äď TC Edewecht II¬†¬†¬†¬† 4:2

Damen Bezirksklasse: WTHC ‚Äď TV B√∂sel¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 1:5

GD. F√ľr die 2. und 3. Herren des WTHC gab es allerhand zu tun, um sich in ihrer jeweiligen Staffel mit 4:2-Siegen einen erfolgreichen Auftakt in Richtung Klassenerhalt zu sichern. Ein gutes Spiel lieferten auch die Damen des Clubs, die aber gegen den TV B√∂sel erwartungsgem√§√ü unterlagen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Oberliga:  SC SW Cuxhaven  РWTHC        2:4

Mit dem erhofften Sieg kehrten die 1. Herren des WTHC vom Auftaktspiel der Tennis-Oberliga aus Cuxhaven heim. Der letztlich verdiente 4:2-Erfolg war lange hart umkämpft und erst die zwei Doppelsiege sicherten den Gewinn beider Pluspunkte.

F√ľr die Einzel war von Anfang an klar, dass die beiden Spitzenspieler Yannick Staschen und Jonas Lichte f√ľr zwei Siege sorgen sollten. Staschen hatte gegen die Cuxhavener Nr. 1 Felix Palmen einige Anfangsschwierigkeiten. Danach beherrschte er seinen Kontrahenten¬† immer besser und brachte so seinen 6:4/ 6:2-Sieg recht sicher ins Ziel. Verdient war auch der 6:3/ 6:4-Sieg von Lichte, wobei Matthias Reichert ‚Äď Nr. 2 des Gastgebers ‚Äď dem WTHCer besonders im 1. Satz alles abverlangte. Geringer war die Hoffnung,¬† noch einen weiteren Einzelpunkt auf das Konto der G√§ste zu bringen. Adrian Meyer schien im 1. Satz auf Erfolgkurs zu sein, aber nach einem verlorenen Tiebreak, konnte er im 2. Satz keine Wende mehr herbeif√ľhren (6:7/ 4:6). Trotzdem hatte Meyer insgesamt eine gute Leistung abgeliefert. Auch Vladan Vasiljevic lieferte seinem Kontrahenten √ľber weite Stecken ein ausgeglichenes Spiel. Gegen Christian Winter (Cuxhaven) konnte er eine 3:6/ 4:6-Niederlage aber nicht verhindern. Bei der Aufstellung der Doppel ging es nun darum, entweder mit einer starken Paarung wenigstens ein Unentschieden zu sichern oder darauf zu setzten, beide Doppel in etwa gleichstark auf die Pl√§tze zu schicken, um so die Begegnung m√∂glichst¬† noch mit 4:2 zu gewinnen . Die 2. Variante erwies sich als die richtige Entscheidung. Mit dem 6:3/ 6:4-Sieg von Lichte/ Vasiljevic war in jedem Fall ein 3:3 gesichert. Im anderen Doppel mit Staschen/ Meyer musste dagegen lange gezittert werden, ehe man ‚Äď zwar etwas gl√ľcklich – auch dieses Spiel mit 7:5/ 3:6/ 12:10 f√ľr sich entschieden hatte. ‚ÄěDer Saison-Auftakt h√§tte nicht besser verlaufen k√∂nnen. Besonders erfreulich ist es f√ľr uns, dass wir diesen Erfolg auch ohne unseren ausl√§ndischen Freunde erk√§mpft haben. In Sachen Klassenerhalt haben wir damit schon so etwas wie festen Boden unter den F√ľ√üen‚Äú, zog MF Vailjevic ein zufriedenes Fazit.

 

GD. Bei den gut besetzten 16. Bremen Open erreichten die beiden Tennis-Spitzenspieler des WTHC vordere Platzierungen. Während Yannick Staschen Turniersieger wurde, spielte sich Jonas Lichte bis ins Halbfinale.
In Runde eins war Staschen gegen Jean-Pierre Werner (Altona-Bahrenfeld) mit 6:3/ 6:0 kaum gefordert. Anschlie√üend musste der WTHCer gegen den starken Niederl√§nder Daniel de Jonge (Alfeld) bis zum letzten Ballwechsel um seinen Sieg bangen (2:6/ 6:4/ 10:7). Mit einem ungef√§hrdeten 6:2/ 6:2-Erfolg gegen Nils Schlamann (Hiltrup) erreichte er das Halbfinale. Hier erwartete ihn Jonas Lichte zum vereinsinternen ‚ÄěShowdown‚Äú. Lichte hatte mit Zweisatz-Siegen gegen Alexander Abou Butros (Blankenese/ 6:2/ 7:5) und mit 6:4/ 6:2 gegen Niklas Albrecht (Zehlendorf) die beiden ersten Runden √ľberstanden. Gegen Delf Gohlke (RW Berlin) musste er dann alles geben, bevor er mit 6:2/ 3:6 und 10:8 auch diese H√ľrde √ľberstanden hatte. Das anschlie√üende Vereinsderby gegen Staschen war im 1. Satz noch v√∂llig ausgeglichen, ehe dieser im 2. Satz das Match souver√§n in der Hand hatte und Lichte mit 7:5/ 6:0 keine Chance lie√ü. Im Finale musste Staschen noch einmal alle Kr√§fte mobilisieren, um sich den Titelgewinn gegen David Novotny (Lauffen) mit 6:4/ 3:6/ 10:3 sichern zu k√∂nnen.
Da fast parallel dazu der Wilhelmshavener Michel Dornbusch bei den Deutschen Meisterschaften in Biberach mit einem √ľberraschenden Einzug ins Viertelfinale √ľberzeugte und dabei sensationell mit 4:6/ 6:2/ 6:3 den deutschen Shooting-Star und Daviscup-Spieler Yannick Hanfmann – an Position 2 gesetzt – ausgeschaltet hatte, kann der Jahresausklang in Sachen Tennis in der Jadestadt als besonders erfolgreich eingestuft werden. 2018 kann kommen!

WTHC-Jugendwartin Gaby Dornbusch sorgte einmal mehr an zwei Tagen f√ľr ein kurzweiliges tennissportliches Miteinander, bei dem es dieses Mal nicht prim√§r darum ging, gute Ergebnisse zu erzielen. Statt dessen dominierten auf und neben den Pl√§tzen ein Maximum an Tennisspa√ü und ein in vielerlei Hinsicht tolles Miteinander, bei dem am Ende ein schmackhaftes gemeinsames Essen obligatorisch war.

Mit zw√∂lf Spieler/ innen war es bei den Erwachsenen die ideale Teilnehmerzahl. So waren alle Teilnehmer in jeder der drei Spielrunden auf den Pl√§tzen. Ein gewisses Handicap ‚Äď Spielen mit museumsreifen Holzschl√§gern – war f√ľr die Herrenpaarungen angesagt, wenn sie gegen ein Damenduo zu spielen hatten.

Noch vielf√§ltiger war der Verlauf¬† bei den acht Jugendlichen, die st√§ndig ihren Partner wechselten, auf unterschiedlichen Feldgr√∂√üen und mit verschiedenen Ballsorten, sowie mit Holzschl√§gern oder Rackets unterschiedlicher Gr√∂√üen agieren mussten und auch einen Durchgang im Kleinfeld spielten, wobei jede Paarung mit nur einem Schl√§ger auskommen musste. Besonders hoch war dann zum Abschluss auch noch der Spa√üfaktor beim √ľberaus beliebten ‚ÄěBobfahren‚Äú.

Folgerichtig war der allseitige Wunsch auf eine m√∂glichst baldige Wiederholung solcher ‚ÄěTurniertage‚Äú.

 

Damen 40      TC Jesteburg РWTHC (Bezirksliga)    4:2

GD. Das war schon sehr √§rgerlich! Die Damen 40 des WTHC (Tennis-Bezirksliga) hatten die erhoffte Punkteteilung beim TC Jesteburg durchaus auf dem Schl√§ger. Am Ende standen f√ľr die G√§ste vom Jadebusen nach einer guten Leistung zwar 55:52 Spiele auf dem Spielbogen, was aber dennoch nur zu einer 2:4-Niederlage reichte.

Spitzenspielerin Kirsten Coordes √ľberzeugte ein weiteres Mal bei ihrem 6:1/ 6:0-Einzelsieg mit einer souver√§nen Leistung und auch im Doppel zusammen mit Michaela Gethmann¬† war der zweite WTHC-Punkt v√∂llig ungef√§hrdet (6:2/ 6:1). In den weiteren Einzeln von Martina Brunken (4:6/ 6:7),¬† Bianca Abels (1:6/ 4:6) und Gethmann (3:6/ 3:6) wollte kein Spielgewinn mehr gelingen, wobei Brunken durchaus gute Chancen hatte, den Platz als Siegerin zu verlassen.

Alle Hoffnungen ruhten somit auf dem 2. Doppel mit Brunken/ Abels, die aber an diesem Tag¬† ‚ÄěFortuna‚Äú nicht auf ihrer Seite hatten und mit 4:6/ 6:4/ 8:10 denkbar knapp verloren.