in Ofenerdiek,  Oldenburg-Süd und Varel

GD. Jede Menge Jugendtennis auf bestem, teilweise sogar auf herausragendem Niveau boten die Regionsmeisterschaften Jade-Weser-Hunte in Ofenerdiek, Oldenburg-Süd und Varel. Zudem waren die Titelkämpfe durch einen reibungslosen und harmonischen Ablauf gekennzeichnet. Auch bei schwierigen Entscheidungen war stets sportliches Verhalten angesagt.

Weniger Zufriedenheit bereiteten die rückläufigen Teilnehmerzahlen, wobei unter anderem der Bereich Wilhelmshaven/ Friesland mit lediglich drei teilnehmenden Spielern sehr enttäuschte. Hier tut sich (somit) einiger Handlungsbedarf auf, um wieder an die früheren zumeist zweistelligen Zahlen heranzukommen.

So waren aus dem hiesigen Bereich mit Hendrik Steeb (U 16), Gary Gerr (U 12/ beide WTHC) und Jannes Markmann (U 16/ JTG)  nur drei Spieler am Start, wobei sich dieses Trio aber achtbar in Szene setzte. Gegen Tibo Reins (Bad Zwischenahn) hatte Markmann keinerlei Probleme sich mit 6:1/ 6:1 durchzusetzen. Gegen die Nr. 1 der Setzliste und späteren Turniersieger Fabio Jochens (Nordenham) blieb Markmann anschließend erwartungsgemäß aber ohne Chancen (0:6/ 1:6). Hendrik Steeb fand gegen Ben Heine (OTeV) zu spät ins Spiel, sodass er gegen den spielstarken Oldenburger mit 0:6/ 3:6 unterlag. In der Nebenrunde lieferte der WTHCer dann zwei starke Spiele ab. Mit einem 6:2/ 6:2 gegen Hannes Sieg (OTeV) und mit 6:3/ 6:1 gegen Timon Vollmerding (Blexen) gewann er verdient die Nebenrunde.

Einen ganz starken Auftritt hatte Gary Gerr bei den U 12. Nach seinem  6:1/ 6:0-Sieg gegen Konstantin Buddenburg (Wardenburg) musste die anschließende Begegnung gegen den Turnierfavoriten Till Möllers (OTeV) die Entscheidung über den Titelgewinn bringen. In einer absolut hochklassigen Begegnung – dem wohl besten Match der gesamten Titelkämpfe – unterlag der Jadestädter denkbar knapp mit 6:7/ 6:3/ 8:10 und verpasste somit den Sprung ins Endspiel, das Möllers (OTeV) gegen Joris Maaß (Oldenburger TB) mit 6:2/ 6:1 gewann. Außer Möllers dürfte auch Gerr damit gleichzeitig die Fahrkarte für die NTV-Titelkämpfe (jetzt TNB) Anfang Februar gebucht haben.