Wasmund und Brendahl gewinnen DTB-Rollstuhltennis-Race 2020

Von Deutscher Tennis Bund 22. 1. 2021. 2020 wurde auf Initiative des Deutschen Tennis Bundes und der Gold-Kraemer-Stiftung erstmalig eine deutsche Turnierserie für Rollstuhltennis-Breitensport- und Nachwuchs-Spieler*innen ausgerichtet. Die Sieger der Jahresgesamtwertung sind Markus Wasmund und John Brendahl.
[2021-01-22]
Wasmund und Brendahl gewinnen DTB-Rollstuhltennis-Race 2020

Sechs Termine, über das Bundesgebiet und das Jahr 2020 verteilt, waren im Rahmen der Turnierserie geplant. Auch wenn durch einige pandemiebedingte Absagen die Premierensaison des Race anders als gedacht verlief, war das Feedback aus der deutschen Rollstuhltennis-Community durchweg positiv.

"Ein wichtiges Ziel des 'Tennis für Alle'-Projektes ist die systematische Weiterentwicklung vorhandener Strukturen und die Schaffung neuer, inklusiver Konzepte im Tennis. Das Rollstuhltennis-Race ist ein sehr gelungenes Beispiel dafür! Erstmalig wurden bestehende Rollstuhltennis-Breitensportturniere zu einer Serie verknüpft, durch neue Termine und Austragungsorte erweitert und daraus eine nationale Rangliste entwickelt. Das motiviert die Sportler*innen und sorgt parallel für eine Zunahme an Rollstuhltennis-Standorten im ganzen Land", zeigt sich Niklas Höfken, DTB-Referent für Inklusion und Parasport, sehr zufrieden und freute sich darüber, den beiden Siegern ihre Urkunden und den Pokal persönlich überreichen zu können. 

Die Teilnehmenden konnten bei den Race-Turnieren Punkte sammeln: Für den Antritt, jeden Sieg und natürlich ihre Turnier-Platzierungen. Alle Punkte wurden addiert und in eine Rangliste für alle Erwachsenen, die „Offene Klasse“, sowie eine Rangliste für die Jugendlichen überführt.

Ziemlich deutlich gewann dabei die Jahreswertung der Offenen Klasse Markus Wasmund vom Wilhelmshavener THC, der seine gute Form ebenfalls mit einem Sieg des Breitensportfeldes bei den Deutschen Meisterschaften 2020 unterstrich: „Das war meine erste komplette Turniersaison im Rollstuhl und ich konnte gar nicht abschätzen, was auf mich zukommt. Das ich das Race gewonnen habe, motiviert mich, noch viel mehr und härter an meinem Rollstuhltennis zu arbeiten. Nächstes Jahr will ich auch mal auf einem internationalen Turnier aufschlagen. Durch das Race weiß ich: Ich habe keine Angst vor meinem Gegner - aber immer Respekt!" 

In der Wertung der unter 18-Jährigen war der Sieg bis zum Schluss hingegen nicht voraussagbar. Hier lieferten sich Ela Porges aus Hessen und John Brendahl aus Nordrhein-Westfalen (beide 13) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit wenigen Punkten Vorsprung konnte am Jahresende John den begehrten Race-Pokal in Empfang nehmen: „Mein Sieg hat mich positiv überrascht und natürlich sehr gefreut. Ich hoffe, dass ich mich bald wieder in meinen Tennisrollstuhl setzen, den Schläger in die Hand nehmen und mich ein paar Stunden richtig auspowern kann! Ich vermisse aktuell den Sport und die Gemeinschaft so sehr und hoffe, dass sich im kommenden Jahr die Voraussetzungen für mehr Tennis wieder bessern. Danke sagen möchte ich gern meinem Verein und meinen Trainern!" 

Die Turnierserie ist Teil der „Tennis für Alle“-Kampagne des Deutschen Tennis Bundes und der Gold-Kraemer-Stiftung, gefördert von Aktion Mensch. Die Race wird zudem unterstützt von OttoBock und Juwelier-Kraemer.

Die Turniertermine für 2021 stehen bereits fest.

Die gesamte DTB-Race-Wertung 2020 findet sich hier: 

DTB Rollstuhltennis-Race 2020 - Jugend U18           

DTB Rollstuhltennis-Race 2020 - Offene Klasse


Weitere Nachrichten aus dem Verein

Zurück zu den News