„Green Team“ des WTHC bietet dem Favoriten Paroli

TENNIS - Knappe 1:2-Niederlage zum Auftakt der Sommerrunde – Auch A II-Mädchen gehen leer aus.
[2020-08-27]



Theo Swoboda und die Junioren U 10des WTHC unterlagen Lilienthal nach groem Kampf mit 12 WZ-FOTO Gabriel-Jrgens
Theo Swoboda und die Junioren U 10des WTHC unterlagen Lilienthal nach großem Kampf mit 1:2. WZ-FOTO: Gabriel-Jürgens

WILHELMSHAVEN. (GD) Der Startschuss für die Jugend-Punktspiele in dieser Tennis-Sommersaison ist gefallen – mit Spannung erwartet und mit bisher ungewöhnlichen Auflagen verbunden. Aufgrund reichlicher Absagen sind fast alle Staffeln mit deutlich weniger Mannschaften bestückt. Das heißt, es finden im Schnitt nur drei, bestenfalls vier Punktspiele statt.

Diese sind dazu noch über acht Spieltage – zwei Doppelspieltage inklusive – verteilt, so dass an den meisten Terminen nur ein einziges Punktspiel auf den Anlagen ausgetragen wird. Das kommt den Corona-Verhaltensregeln zwar entgegen, bedeutet aber einen erheblichen organisatorischen Mehraufwand für die Vereine.

Gut gerüstet empfing die 2er-Mannschaft der Juniorinnen A II des WTHC das Team vom Norder TC. Neu in dieser Saison ist die strikte Einteilung in jeweils nur zwei Ligen pro Altersklasse. Bei den 2er-Teams sind das die Regionsliga und Regionsklasse. Auch wenn Johanna Markmann und Jale Özgür als Jahrgangsjüngste erstmals bei den A-Juniorinnen antreten, suchen sie in der höheren Regionsliga die Herausforderung gegen spielstarke Gegnerinnen.

Mit eben solchen bekam es das WTHC-Duo dann auch gegen die Mädchen aus Norden zu tun. Es gab richtig gute Ballwechsel, eine Siegchance hatten Markmann (1:6, 2:6) und Özgür (1:6, 1:6) aber nicht. Auch das Doppel ging klar an die Ostfriesinnen (2:6, 1:6).

Besser lief es bei den Junioren U 10 „Team Green“. In dieser neuformierten Spielklasse starten die vom Alter noch auf dem Midcourt zugelassenen Spieler bereits auf dem Großfeld – allerdings mit druckreduzierten Bällen mit grünem Punkt. Hier schickt der WTHC seine im Regionskader trainierenden Talente Theo Swoboda, Niko Gauzel und Roman Gisbrecht ins Rennen.

Mit dem TC Lilienthal reiste zum Auftakt der potenzielle Staffelfavorit an. An Position 1 hatte es Swoboda mit Marlon Bayer zu tun, der den WTHCer überhaupt nicht zur Entfaltung kommen ließ und klar und ohne Spielverlust gewann. Ein Marathonmatch lieferten sich Niko Gauzel und Jonas Kriete: Beide schenkten sich nichts, kämpften hartnäckig und mit bemerkenswertem Einsatz um jeden Punkt.

Nach seinem im Tiebreak verlorenen ersten Satz, trumpfte Gauzel auf und sicherte sich Durchgang zwei mit 6:2. Der Matchtiebreak verlief wieder ausgeglichen und endete mit einem 10:8-Sieg des Jadestädters. „So gut habe ich Niko noch nicht spielen sehen“, lobte Trainer Marco Rathmann.

Über den Gesamtsieg musste also das Doppel entscheiden: Hier konnten Swoboda und Roman Gisbrecht aber gegen die älteren Lilienthaler nichts ausrichten. Das knappe 1:2 zeigt aber, dass die Jadestädter in der Staffel richtig aufgehoben sind und man auf die folgenden Spiele gespannt sein darf.


Weitere Nachrichten aus dem Verein

Zurück zu den News