WTHC-Tennis: Überraschung knapp verpasst

WILHELMSHAVEN. (CC) Tennis-Zweitligist Wilhelmshavener THC ist gestern nur hauchdünn an der ganz großen Überraschung des siebten Spieltags vorbeigeschrammt: Im Duell mit Staffelfavorit Bredeney Essen hielten die Jadestädter bravourös dagegen, zogen am Ende aber knapp mit 4:5 Punkten den Kürzeren. Die Spanier Steven Diez und Oriol Roca-Batalla sowie der Bosnier Nerman Fatic hielten die Begegnung in den Einzeln offen (3:3). Diez/Fatic waren auch im Doppel erfolgreich, während Roca-Batalla/Michal Konecny den siegbringenden fünften Punkt knapp verpassten.
[2019-08-12]
WTHC-Tennis: Überraschung knapp verpasst
Favorit Essen wankte, fiel aber nicht TENNIS - 2. Bundesliga: Wilhelmshavener THC unterliegt dem TC Bredeney hauchdünn mit 4:5 Punkten

Carsten Conrads
Streckte sich gestern erneut vergeblich Michal Konecny tschechischer Profi in Diensten  des WTHC   FOTO Reichenbach
Streckte sich gestern erneut vergeblich: Michal Konecny, tschechischer Profi in Diensten des WTHC. FOTO: Reichenbach

Steven Diez, Oriol Roca-Batalla und Nerman Fatic sorgten im Einzel für den 3:3-Zwischenstand. In den Doppeln steigerten sich die Jadestädter – was fehlte, war das Quäntchen Glück.

WILHELMSHAVEN. Was für eine Tennis-Schlacht am Ölhafendamm: Zweitliga-Aufsteiger Wilhelmshavener THC hatte den Top-Favoriten auf Meisterschaft und Aufstieg – TC Bredeney Essen – gestern Nachmittag am Rande einer Niederlage. Der Favorit wankte, fiel aber nicht und nahm am Ende durch den hauchdünnen 5:4 (3:3)-Erfolg beide Punkte mit in den „Pott“.

„Schade, schade“, sagte WTHC-Teamchef Vladan Vasiljevic nach Abschluss der Doppel. „Wir haben dem Favoriten einen großen Kampf geboten und hätten die Partie tatsächlich auch gewinnen können. In der 2. Bundesliga entscheiden in einem Match nur wenige Bälle über Sieg und Niederlage. Am Ende haben die Essener ein paar big-points mehr gemacht.“

Vorne hui – hinten pfui: So kann man die Einzelrunde aus Sicht der Jadestädter zusammen fassen: Während Michal Konecny, Tomas Machac und Dominik Bartels an den Positionen 4 bis 6 kein Bein an Deck bekamen, spielte die Top-3 des WTHC – mit Steven Diez, Oriol Roca-Batalla und Nerman Fatic – am Ölhafendamm ganz großes Tennis.

„Diez ist wirklich eine Maschine“, wiederholte Vasiljevic seine Einschätzung nach dem Freitag-Debüt des Spaniers in Berlin – und lag damit goldrichtig. im Duell mit dem Slowenier Blaz Kavcic ließ sich Diez auch von einem schnellen 0:3-Rückstand im ersten Satz nicht nervös machen und kämpfte seinen Gegner lautstark und mit krachenden Vor- und Rückhandschlägen noch mit 6:4 nieder.

Danach deutete vieles auf einen glatten Zweisatz-Sieg des WTHC-Spaniers hin, aber Kavcic besann sich seiner Stärken und schlug von der Grundlinie ebenso gnadenlos zurück. Spätestens Mitte des zweiten Durchgangs fighteten beide Spieler um jeden Punkt – kaum ein Aufschlagspiel ging es weniger als zehn Minuten über die Bühne.

Knackpunkt war dann das Aufschlagspiel von Diez beim Stand von 4:3 für den WTHC: Nach mehreren abgewehrten Breakbällen machte „Maschine“ Diez den Sack zu und holte sich den zweiten Durchgang unter lautem Jubel der mehr als 100 Zuschauer mit 6:3.

Zuvor hatte Oriol Roca-Batalla den Ägypter Mohamed Safwat entzaubert – brauchte dabei allerdings etwas Anlaufzeit (2:6, 7:5). Auch hier kippte die Partie in der Mitte des zweiten Durchgangs, im Matchtiebreak hatte der Spanier beim klaren 10:2 dann vergleichsweise leichtes Spiel.

Für den dritten Punkt zum überraschenden 3:3-Zwischenstand sorgte Nerman „Vollgas“-Fatic, der seinen Gegner Peter Torebko mit seinem aggressiven Angriffs-Tennis immer wieder in die Defensive drängte – aber auch mit wohlüberlegten Stopps überzeugte. Unter dem Strich geriet der glatte Zweisatz-Erfolg nie in Gefahr, für Fatic war es der vierte Sieg im sechsten Zweitliga-Einzel.

Nach der Nullnummer von Berlin, wo am Freitag gleich alle Doppel sang- und klanglos verloren wurden, legten die Gastgeber gestern eine Schippe drauf und lagen im Aufstellungs-Poker richtig. Während Machac/Bartels trotz Satzgewinn leer ausgingen, glichen „Maschine Diez“ und „Vollgas-Fatic“ zum 4:4 aus. Roca-Batalla/Konecny zogen gegen Kavcic und den frischen Mats Rosenkranz alle Register, mussten sich den Essenern aber nach großem Kampf knapp mit 6:7 und 5:7 geschlagen geben.

Während Bredeney (jetzt 12:0 Punkte) damit weiter auf Titelkurs liegt, wird die Luft für den WTHC im Tabellenkeller immer enger. Am kommenden Freitag muss der Aufsteiger (spielfrei) zuschauen, was die Konkurrenz macht. Und am Sonntag beim Saisonfinale in Bielefeld, das bereits so gut wie abgestiegen ist, zählt für die Vasiljevic-Truppe dann nur noch ein deutlicher Sieg.


Weitere Nachrichten aus dem Verein

Zurück zu den News